Barbara Fay Verlag
Startseite
Verlagsprogramm
Links
Händlerinfo
Kontakt / Impressum

Klöppelspitzen Dr. Hartmut Lang

SPITZEN DER WIENER WERKSTÄTTE – Dagobert Peche

Gammelby (D) 2016, 112 S., 30×22,5 cm, gebunden

Text: Deutsch / allemand / German

Artikelnummer: 180

ISBN: 978-3-925184-18-5

Preis: €39.00
Im ersten Teil des Buches wird das Konzept der Wiener Werkstätte, ihre Geschichte und ihre Bedeutung dargelegt. Die Wiener Werkstätte wurde 1903 gegründet und war eine kunsthandwerkliche Produktionsgemeinschaft. Es gibt zwar bereits Literatur über die Wiener Werkstätte, über ihre Spitzen war jedoch bislang wenig bekannt.
Hartmut Lang recherchierte unter anderem im MAK (Österreichisches Museum für angewandte Kunst in Wien), wo noch viele Spitzen der Wiener Werkstätte aufbewahrt werden. Er geht hier auf den Entwurf, die Produktion und Vermarktung von Klöppelspitzen in der Wiener Werkstätte sowie insbesondere auf Dagobert Peche ein, einen der bekanntesten Künstler der Wiener Werkstätte, der unter anderem viele Klöppelspitzen entworfen hat. Auch andere Entwerfer/innen werden vorgestellt. Die Entwürfe sind durchaus sehr unterschiedlich und durch zahlreiche Bilder wird diese Bandbreite deutlich, andererseits kennzeichnet fast alle ein typischer »Wiener-Werkstätten-Stil«, der hier ebenfalls gut herausgearbeitet wird. Hier sei noch auf den Anhang verwiesen, wo noch über 100 weitere Spitzen der Wiener Werkstätte abgebildet sind.
Im zweiten Teil werden 16 von Dagobert Peche entworfene Spitzen zum Nacharbeiten angeboten. Dies sind zum Teil Meterspitzen, meist jedoch geklöppelte Bilder von Menschen und Tieren (Vogel, Windhund), oft mythologische Gestalten wie »Daphne« oder »Meeresgott« bzw. Versinnbildlichungen wie »Frühling« oder »Wind«. Zu jedem Muster gibt es Abbildungen sowohl der Originalspitze (soweit vorhanden) als auch der Rekonstruktion, eine übersichtliche farbcodierte Arbeitszeichnung sowie den Klöppelbrief..
Einmalige, limitierte Auflage!.

French description will follow...

T
he first part of the book presents the concept of the Wiener Werkstätte, its history and its significance. The Wiener Werkstätte was founded in 1903 and was an association of productive craftsman-designers. Literature about the Wiener Werkstätte is already available, but to date little was known about their lace. Hartmut Lang carried out his research in the MAK (The Austrian Museum for applied Art in Vienna) where a lot of lace from the Wiener Werkstätte is still kept. Here he presents information about design, production and marketing of bobbin lace by the Wiener Werkstätte and especially about Dagobert Peche, one of the best-known artists of the establishment, whose designs include many for bobbin lace. Other designers are introduced as well. The designs are very different and the numerous illustrations demonstrate this variety; on the other hand, almost all of them share a typical Wiener-Werkstätte style and this too is brought out clearly. Attention must be drawn to the appendix which contains more than 100 photographs of other pieces of lace from the Wiener Werkstätte.
In the second part, 16 patterns for lace designed by Dagobert Peche are presented for you to work. There is some straight lace among them but most are bobbin lace pictures of man and animals (bird, greyhound), often mythological figures such as “Daphne” or “Water Deity” or symbolizations like “Spring” or “Wind”. For each pattern there are illustrations of the original lace (if available) and of the reconstruction, a clear coloured working diagram and the lace pricking.
Single limited edition!