Barbara Fay Verlag
Startseite
Verlagsprogramm
Links
Händlerinfo
Kontakt / Impressum

Klöppelspitzen Erika Knoff

KLÖPPELSPITZEN – EINE ZEITREISE

Gammelby (D) 2007, 272 S., 27×21 cm, gebunden

Text: deutsch / allemand / German

Artikelnummer: 800

ISBN: 978-3-925184-95-6

Preis: €49.00
»Binche, Torchon, Rosaline, Valenciennes, Cantù, Duchesse« – viele dieser Begriffe begegnen einer Klöpplerin immer wieder. Aber was ist denn nun genau eine Duchesse? Wie sieht sie aus, wo kommt sie her?
Wie unterscheidet sich eine Duchesse eigentlich von anderen Spitzen, woran erkennt man sie, wenn man sie in der Hand hält? Was für Spitzen gibt es überhaupt?
So viele Fragen! Das Buch versucht, die gängigsten Fragen über Klöppelspitzen zu beantworten. Dabei hat die Autorin stets die ›normale Klöpplerin‹ im Auge, die sich auch mal ein bißchen mit den Hintergründen ihres Hobbys beschäftigen möchte; aber auch Spitzensammler werden sicherlich noch Interessantes finden...
Vorgestellt werden alle klassischen Klöppelspitzen-Typen: Flecht- und Guipure-Spitzen, Bänderspitzen, Netzgrundspitzen und die Klöppelspitzen mit geschnittenen Fäden. Weiterhin werden die volkstümlichen Freihand-Spitzen behandelt sowie einige Beispiele der zeitgenössischen Klöppelkunst. Auch die wichtigsten Nadelspitzen finden Erwähnung.
Ein Vorspann informiert über die technischen Grundlagen dieser Handarbeit. Wir erfahren Wissenswertes über die verschiedenen Klöppel, Klöppelkissen, Klöppelbriefe und Garne.
Auch die historischen Hintergründe des Klöppelhandwerks, die Entstehung im 16.Jh. und die rasche Ausbreitung in ganz Europa werden erläutert. Hier finden weitere Fragen eine eindeutige Antwort: Wo und wann entstand das Klöppeln? Wie sahen die ältesten Spitzen und die ersten Klöppelkissen aus? Wer klöppelte – und für wen? Welche Rolle spielte eigentlich Barbara Uthmann?
Farbige Bilder von über 230 Spitzen in Originalgröße sowie einige Detailvergrößerungen verschaffen einen Einblick in die vielfältige Welt der Klöppelspitzen. Insgesamt sind es mehr als 300 durchweg farbige Abbildungen. Dazu kommen 30 Zeichnungen und Landkarten.

C’est quoi comme dentelle, la Binche, la Rosaline, Duchesse, Cantù, Torchon? Une dentellière rencontre ces mots souvent, mais quelles sont les caractéristiques de telle ou telle dentelle, comment est-ce qu’on la reconnaît, d’où vient le nom? Et quelles dentelles existent en somme? Autant de questions!
Le livre essaie de trouver des réponses aux questions les plus courants dans le monde des dentelles aux fuseaux : qui a inventé l’art de faire des dentelles, quelle est la première dentelle aux fuseaux, où et quand sont les origines, quel est le matériel habituel dans les différents pays (fuseaux, fils, piqué, métier). Suivent les dentelles aux fuseaux les plus fréquentes: les dentelles à fils continus comme les Guipures, les bandes en dentelle aux fuseaux, les dentelles à fond de réseau, les dentelles à fils coupés, dentelles paysannes, dentelles modernes. Suivent quelques pages sur les dentelles à l’aiguille les plus essentielles.
Photos en couleurs de plus que 230 dentelles en grandeur naturelle, quelques agrandissements, diagrammes des fonds les plus répandus et cartes géographiques.
Plein d’informations pour les dentellières, mais aussi pour les collecteurs de dentelles.
Pas de modèles!

"Binche, Torchon, Rosaline, Valenciennes, Cantù, Duchesse" - terms which a lacemaker may encounter again and again. But just exactly what is a Duchesse? What does it look like? Where does it come from? How exactly does Duchesse differ from other kinds of lace? How can one recognize it when one has it in one's hand? What kinds of lace are there anyway?
So many questions! The book attempts to answer the most frequent questions about bobbin lace. The author addresses herself always to the "normal lacemaker" who wants to know a little more about the background of her hobby, but lace collectors are also sure to find interesting information here...
All the classical types of bobbin lace are presented: plaited and guipure lace, tape lace, net ground lace and non-continuous bobbin lace. In addition, traditional free-hand folk lace is discussed and some examples of modern lace art. The most important kinds of needle lace are mentioned too.
An introduction provides information about the methods used in this handicraft. We learn a lot about the various kinds of bobbins, lace pillows, lace prickings and threads. Also the historical background of the craft of bobbin lacemaking is described, its origins in the 16th century and its rapid spread over the whole of Europe. Here you may find clear answers to more questions: where and when was bobbin lacemaking developed? What did the first lace and the first lace pillows look like? Who made lace - and for whom? What role did Barbara Uthmann really play?
Coloured illustrations of more than 230 pieces of lace in original size and numerous close-up photographs provide insights into the diversity of bobbin lace. In all the book contains more than 300 photographs, all in colour.
In addition, there are 30 drawings and maps.